ÜBERRASCHUNGSERFOLG: DIE KIRCHE BLEIBT IM DORF


Mit fast 500.000 Zuschauern sorgte Fortune Cookie mit “Die Kirche bleibt im Dorf“ für den Überraschungserfolg”des Kinosommers 2012.

Das Erfolgsrezept von Ulrike Grotes Leinwanddebüt heißt „Lachen auf Schwäbisch“ – aber eben nicht über, sondern mit den Schwaben. Und das gefiel. Vor allem den Baden-Württembergern. Und so soll es auch sein, denn dieser Film ist von und für Schwäbinnen und Schwaben. Fast alle Schauspieler kommen aus dem Ländle – Natalia Wörner, Karoline Eichhorn, Julia Nachtmann, Christian Pätzold, Elisabeth Schwartz, Stephan Schad, Hans Löw, Dominik (Dodokay) Kuhn. Auch die Regisseurin hat ihre Kindheit in Baden-Württemberg verbracht.  Und soviel Heimatliebe macht sich bezahlt: Der romantische Mundart-Western über zwei Dörfer, eine Kirche, drei Schwestern und 5 Millionen Dollar kam bei den Kinogängern an – auch außerhalb des Schwabenlandes!

Pressestimmen:
„Mit Poesie, Tiefe, Leidenschaft und Witz ist Ulrike Grote… ein wirklich schöner Film gelungen.“ (WELT ONLINE, 21.08.12)
„Die Nation wird staunen…“ (Stuttgarter Nachrichten)
„Ulrike Grote ist … ein beachtliches, kleines Kinodebüt gelungen: mit witzigen Dialogen und einer liebevoll authentischen Atmosphäre.“ (Programmkino.de)
„Eine ebenso ausgelassene wie charmante Heimatklamotte. Die wunderschöne Natalie Wörner führt ein tolles Ensemble.“ (Bild)